Rückblick IAMCP BusinessCircle LearningPartner – Treffen vor der MBS

Einen Tag vor der #MBS haben sich die Microsoft Learning Partner wieder zahlreich zu einem regen Austausch getroffen.

Von Microsoft waren Katia de Ruiter (MS World Wide Learning) und Hanna Altheimer (OCP – Team Deutschland) als unsere Gäste eingeladen.

Sie haben folgendes berichtet:

  • Nutzung von „MS Learn“ als Plattform. MS Learn zunehmend von Microsoft genutzt, um diverse Lernpfade abzubilden.
    Parallel wurde die Nutzung der Plattform „Open EdX“ als exklusive Plattform für Microsoft – Content abgekündigt. Sie wird bald nicht mehr unterstützt.
    Als ToDo: Hybride Lernmodelle unter Nutzung von MS Learn: Wie kann MS – Learn medienbruchfrei („Customer Journey“) in die Systeme von Learning Partnern integriert werden, ohne dass die Teilnehmer auf den persönlichen Account zu MS Learn geschickt werden.
  • Informationen über Rollenbasierte Ausbildung und neue Zertifizierungen
  • Diskussion über „Lokalisierungen“, d.h. deutschsprachige Unterlagen / Prüfungen. Dies ist notwendig für Teilnehmer aus dem „Public Sector“ und Quereinsteiger über öffentlich geförderte Programme.
    Sollte MS hier nicht tätig werden, wird eine Initiative des IAMCP – Learning Circles erfolgen. Hierzu werden wir mit MS in Kontakt bleiben und Aktivitäten planen.
  • Diskussion über MOC – Unterlagen und Zertifizierungen zu MS Server 2019. Seitens MS gab es noch keine finale Aussage, ob diese erstellt werden (wenn, dann auch hier das Thema „Deutsche Sprache“).

Es wurde gegenüber MS betont, dass entsprechende Unterlagen sehr sinnvoll sind, da unsere Kunden diese brauchen!
Sollte MS diese nicht erstellen, wird es weitere Maßnahmen des IAMCP geben.

Speziell von MS Deutschland:

  • Hanna Altheimer berichtet über das Programm „Workforce of the Future“. Eine großartige Initiative von Microsoft, die über die „AI – Academy“, „Cloud Sales Academy“ und das Rekrutieren und Vermitteln von Fachkräften eine große bandbreite bietet. Schade, für viele Learning – Partner, dass in dem Kontext kein Platz für die meisten klassischen Learning – Partner ist.

Der Arbeitskreis hat folgende Punkte erarbeitet und festgehalten:

  • Erstellung von gemeinsamen Lernkonzepten und gemeinsamer Schedule von IAMCP – Learning Mitgliedern:
    • Aufsetzung eines Verrechnungsmodells, wenn sich mehrere IAMCP – Partner zur Durchführung und Vermarktung von ausgewählten Trainings zusammenschließen.
    • Aufsetzen eines / mehrerer Piloten – (ToDo: bis zum nächsten IAMCP BC LearningPartner)

Unser Fazit:

Viel Erfahrungsaustausch auf großartigem Niveau. Kaum ein Forum bietet die gleiche Dichte an Erfahrungen und Knowhow wie der IAMCP Learning Circle!

Weitere Highlight: Viele IAMCP – Partner hatten die Chance am Microsoft – Stand gemeinsam mit Microsoft und potentiellen Kunden über

 

Nächter Termin steht fest!

19. März 2020 – Treffen am Vorabend um 18:30 Uhr und um 19:oo Uhr gemeinsam Essengehen

20.März 2020 von 9:00 bis 13:30 Uhr Treffen bei Lanworks in Neuss!

 

Directions EMEA 2019 – Die wichtigsten Neuerungen

Ein Bericht von Klaus Fander, CEO der acadon AG und IAMCP Vorstand

Die Directions EMEA in Wien ist die Leitmesse der europäischen Microsoft Dynamics 365 Business Central Community. 2370 Partner aus ganz Europa haben sich in Wien getroffen um die neuesten Trends rund um Microsoft-Business Apps / Business Central zu diskutieren.

Business Central wird benutzerfreundlicher

Wie schon auf der weltweiten Partnerkonferenz „inspire“ im Sommer bestätigt Microsoft die Roadmap: Business Central soll benutzerfreundlicher werden, das heißt einfacher einführbar, nutzbar und erweiterbar. Daher wird mit dem aktuellen Release („BC15“) der Windowsclient durch den Webclient ersetzt. Mit diesem Schritt ist keine Installation auf Computern mehr nötig und das Look & Feel wurde an das moderne Office 365 angepasst. So wird es für die Benutzer viel einfacher sich zurecht zu finden und schnell die gewünschten Aktionen auszulösen.

Ebenfalls wird die zwanzig Jahre alte Entwicklungsumgebung („C/SIDE“) durch eine moderne state-of-the-art Umgebung auf Basis von Visual Studio Code und Azure Devops ersetzt. Dies ermöglicht uns, unsere Branchenlösungen und Kundenanpassungen sicherer und modularer zu erstellen. Unsere Kunden können künftig kleinere Anpassungen viel einfacher selbst erstellen. Diese bleiben beim Update erhalten und erfordern praktisch keinen Migrationsaufwand mehr.

Individuelle Anpassungen können besser umgesetzt werden

Der entscheidende Marktvorteil vom alten „Navision“ wird damit in die neue „Business Central“-Zeit gehoben: die einfache Anpassung einer umfangreichen Standardlösung auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden. Natürlich ist es dafür nötig, die aktuelle Version zu nutzen. Aber hat man diesen Schritt gemacht, werden künftige Updates einfacher, die Benutzer profitieren von der leichteren Bedienung und die Nutzung von neuen Funktionen der Branchenlösung sowie von externen Modulen oder individuellen Anpassungen wird schneller und kostengünstiger.

Für uns als Microsoft-Partner bedeutet die Übergangszeit einen hohen Aufwand, weil gleichzeitig unsere Branchenlösung und unsere Kundenlösungen migriert werden müssen.

Hier profitieren alle IAMCP (International Association of Microsoft Channel Partners) Mitglieder, denn zwischen den Partnern besteht eine hohe Bereitschaft zur Kooperation und gegenseitigen Unterstützung.

IAMCP – Shared Intelligence leben

Auf dem #MBS19 beantwortet die IAMCP am MPN-Stand Fragen und gestalten zwei Partner-to-Partner-Sessions mit.

Ende Oktober findet erstmals der Microsoft Business Summit statt. Schon allein der neue Name zeigt, welch umfassende Business Transformation Microsoft gerade realisiert. Die Strategie von Satya Nadella für Microsoft lässt sich ganz einfach auf den Punkt bringen: Gemeinsam sind wir stärker. Es gilt nicht mehr „einer kann alles“, sondern „lasst uns unsere Stärken zusammenlegen“. Nur so können Microsoft Partner schneller besser werden und gemeinsam profitieren. Das zeigt auch das Motto des Business Summits: Shared Intelligence – Wir gestalten. Zukunft. Jetzt.

Genau dieses Motto lebt die IAMCP. In der Partnervereinigung stärken sich Partner und bringen sich gegenseitig weiter. Dies gelingt nur über den intensiven Austausch. In lokalen und themenspezifischen Business und Executive Circles tauschen sich Mitglieder zu neuen Technologien und Entwicklungen bei Microsoft aus, vernetzen sich und entwickeln so auch neue, gemeinsame Geschäftsmodelle. Davon profitieren insbesondere unmanaged Partner, die keinen direkten Ansprechpartner bei Microsoft haben. Als starke deutsche Partnergemeinschaft setzt die IAMCP die Digital Experience von Microsoft für Microsoft Partner so optimal um und ist so der Erfolgsbeschleuniger für die Digitale Transformation.

Erstmals sind auch Kunden zum Microsoft Business Summit: eingeladen, denn sie haben einen immer stärkeren Einfluss auf die Produktentwicklung selbst. Durch ihr Nutzungsverhalten geben sie direktes Feedback, über das sich Microsoft, Partner und Kunden diesmal gemeinsam austauschen werden– auch das ist Shared Intelligence. Die IAMCP unterstützt diesen lebendigen Austausch, indem sie – ganz nach dem Motto der Shared Intelligence: Gemeinsam sind wir stärker – direkt am MPN-Stand dabei ist und Partnern und Kunden bei Fragen weiterhilft.

Außerdem gestaltet die IAMCP zwei Partner-to-Partner-Sessions mit:

Am 22. Oktober um 14.30 Uhr erklären Eckhard Klockhaus (Imory) und Daniela Reher (Partner-Programme, Microsoft Deutschland) „Das Warum und Wie für ein erfolgreiches Partner-to-Partner-Modell“.

Und am selben Tag um 16 Uhr findet die Panel-Session „Gemeinsam stärker: Wie „Partner-to-Partner“ richtig funktioniert“ statt, begleitet von IAMCP-Mitgliedern und moderiert von Sabrina Gottwald (Senior Partner Development Manager) und Annette Wiedemann (Senior Partner Communications Lead).

Lernen Sie den IAMCP also auf dem Microsoft Business Summit direkt kennen: Die Partnervereinigung freut sich auf zwei Tage voller lebendigem Austausch!

Microsoft Partner News 2019